Wie du das Featured Image in den WordPress RSS Feed bekommst

Eine der ersten Dinge, die ich bei einem neuen WordPress Blog oder Magazin mache, ist die Anpassung des WordPress RSS Feeds – genauer gesagt, ich füge eine Funktion in die functions.php ein, die zu allen Artikeln das Beitragsbild mit im Feed ausgibt. Viele denken ja, dass RSS Feeds bereits tot sind, allerdings nutzen – in Zeiten der Smartphones – viele die Möglichkeiten von RSS Feed-Readern, um sich unterwegs mit ihren Lieblingsthemen auf dem Laufenden zu halten.

Sehr beliebte Dienste wie Feedly oder der Innoreader gestalten das Konsumieren von Inhalten angenehm und nutzerfreundlich. Und: Beide Dienste nutzen RSS Feeds als Datenquelle! Ich selber nutze zum Lesen meiner Lieblingsblogs den Dienst von Innoreader.

Warum das Featured Image in den RSS Feed gehört

WordPress liefert uns zwar standardmäßig die nötigen Bordmittel, um unseren Blog als RSS Feed abonnierbar zu machen, allerdings besteht nicht von Haus aus die Möglichkeit, auch die Beitragsbilder anzeigen zu lassen. Da wir aber meistens mit mehreren Blogs in Themenbereichen abonniert werden, haben wir meiner Meinung nach ohne Bilder eine wesentlich niedrigere Aufmerksamkeit bei den Lesern als Blogs, die im RSS Feed Bilder anbieten.

Von daher kann ich jedem Blogbetreiber nur empfehlen, Beitragsbilder im RSS Feed verfügbar zu machen. Hierzu gibt es zwei mögliche Variante zur Umsetzung: Bei der ersten musst du kein zusätzliches Plugin installieren, sondern arbeitest direkt in der functions.php deines Themes. Bei der zweiten Variante nutzt du einfach eines der kostenlosen Plugins, die diese arbeit für dich übernehmen. Im Folgenden zeige ich dir beide Varianten inkl. der Vor- und Nachteile, die diese mit sich bringen.

Das Beitragsbild via functions.php im RSS Feed verfügbar machen

Mit ein paar Zeilen Code kannst du deine Beitragsbilder im RSS Feed verfügbar machen. Der Vorteil dieser Variante ist, dass du kein zusätzliches Plugin installieren musst. Allerdings solltest du auch die Nachteile kennen: Wenn du ein WordPress Theme nutzt, das du nicht selbst entwickelt hast, dann musst du damit rechnen, dass beim nächsten Update deine Funktion nicht mehr in der functions.php enthalten ist, da diese unter Umständen überschrieben wird. Das kann nervig werden, denn du musst die Funktion nach jedem Update wieder nachträglich einfügen. Abhilfe kann hier ein Child Theme schaffen. Hier kannst du alle individuellen Anpassungen am Eltern-Theme updatesicher aufbewahren. Hier nun der Code, den du in die functions.php einbaust:

In der Funktion “artikelbildtoRSS” fragen wir ab, ob ein Beitragsbild vorhanden ist und geben dieses dann in einem DIV-Container aus. Dort wo “beitrags-thumb” steht, kannst du die Bildergröße, die dein Theme zur Verfügung stellt, eintragen. In meinem Fall ist habe ich eine eigene Bildgröße in der functions.php hinzugefügt, welche ich über “beitrags-thumb” aufrufe:

Nach “style =>” kannst du natürlich noch weitere CSS Angaben machen, um die Ausgabe deines Artikelbildes noch weiter zu verfeinern bzw. zu platzieren.

Über die beiden WordPress Filter “the_excerpt_rss” und “the_content_rss” haken wir dann unsere Beitragsbild in den RSS Feed ein. Das Ergebnis sieht dann im Innoreader beispielsweise so aus:

Das Beitragsbild via Plugin im RSS Feed verfügbar machen

Für den Fall, dass du du nicht in den Theme-Dateien arbeiten möchtest und lieber auf einfacherem Weg deine Beitragsbilder in den RSS Feed bekommen möchtest, kannst du einfach ein zusätzliches Plugin installieren, was dir diese Arbeit abnimmt.

Das Plugin “Featured Images in RSS & Mailchimp Email” bietet dir neben Bildgrößen auch Platzierungsmöglichkeiten. Es wird von mehr als 20000 Blogs genutzt und regelmäßig von den Entwicklern gepflegt.

zum Download des Plugins

Weitere Plugins findest du natürlich auch auf der WordPress-Website.

Fazit: Wie du gesehen hast, ist es keine Raketenwissenschaft deine Artikel in den RSS Feed von WordPress zu bekommen. Ich denke der kleine Aufwand lohnt sich für dich und deine Leser. Solltest du bei der Umsetzung via Code Probleme feststellen, dann schau auf jeden Fall, ob du keinen Fehler in deiner functions.php hast. Ein vergessenes Zeichen kann schon zu Problemen bei der Anzeige und/oder Funktion führen. Sollten deine Beitragsbilder nicht im Feed angezeigt werden, so prüfe auch, ob es eventuell an einem Caching Plugin liegt. Nun wünsche ich dir aber erst einmal viel Spaß und Erfolg beim einbinden deiner Beitragsbilder in den RSS Feed.

Beitrags-Tags:

functions.phpRSSWordPress Snippets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.